«

»

Okt 29 2018

Leon – nicht im Tierheim

Schweren Herzens müssen wir uns leider von unserem Hund Leon trennen. Da wir ihm den Weg über das Tierheim, aus dem wir ihn selbst vor 3 Jahren zu uns geholt haben, ersparen möchten, versuchen wir zunächst auf diesem Wege einen neuen geeigneten Besitzer zu finden.
In erster Linie hat zu unserer Entscheidung geführt, dass er vor kurzem unsere 9 Monate alte Tochter angeknurrt hat.
Leon ist ein 6 Jahre alter Australian-Shepard-Hovawaart-Kuvasz-Mix. Er ist ein sehr intelligenter und auch arbeitswilliger Hund, der gerne täglich geistig gefordert und ausgelastet werden möchte, weshalb seine neuen Besitzer aktive Menschen sein sollten, die Zeit und Spaß am Hundesport haben. Lange Spaziergänge allein reichen hier nicht aus. Wir sind dem leider zeitlich nicht mehr gerecht geworden.
Er ist gleichzeitig rassebedingt ein sehr dominanter und eigensinniger Hund, der eine starke und konsequente Führung braucht, weshalb er nur in extrem erfahrene Hände gehen sollte. Er testet immer mal wieder gern aufs Neue aus wer „das sagen hat“. Ebenfalls rassebedingt hat er einen sehr ausgeprägten Beschützerinstinkt, der oft zu falschen Momenten zum Vorschein kommt, weshalb man ihm noch beibringen müsste, wann dieser fehl am Platz ist. Dazu sollten die neuen Besitzer die nötige Ruhe ausstrahlen können, die ihm die Sicherheit vermittelt, dass die Situation unter Kontrolle ist und er nichts regeln muss.
Wie wir in den 3 Jahren feststellen konnten reagiert er auch auf bestimmte Geräusche und Bewegungen extremer und hat panische Angst vor fließend Wasser aus Gartenschlauch oder Gießkanne, weshalb wir und auch einige hundeerfahrene Menschen sowie Hundetrainer vermuten, dass er auch negative Erfahrungen mit Menschen hat machen müssen. Wir vermuten, dass auch daher die ebenfalls getätigte Beobachtung unsererseits rührt, dass er Menschen die Angst vor Hunden ausstrahlen, argwöhnisch betrachtet und gegebenenfalls auch versucht anzugehen. Angriff ist die beste Verteidigung.
Auch wenn dies erst einmal abschreckend klingt, ist Leon trotz allem ein sehr toller Hund, der sich mit der nötigen Zeit und Erfahrung sicher noch wunderbar entfalten und als absoluter Glücksgriff erweisen wird. Nicht ohne Grund sind seine Schwester und Mutter ausgebildete Therapiehunde.
Das Problem ist leider, dass bei ihm wohlmöglich die falschen Grundbausteine gelegt wurden und eine falsche bis keine Sozialisierung stattfand. Durch seine natürliche Dominanz bedarf es viel Zeit und Durchsetzungsvermögen ihm dieses „falsche“ Verhalten wieder abzutrainieren. Uns fehlt dies leider, wobei wir auch schon Fortschritte verzeichnen konnten.
Leon möchte in seinem neuen zu Hause lieber Einzelhund sein, da er mit anderen Hunden Schwierigkeiten hat. Hündinnen und kastrierte Rüden können sich zwar auch als gute Spielkameraden entpuppen, bei nicht kastrierten Rüden funktioniert das meistens nicht, hier entscheidet die Sympathie. Hier konnten wir aber schon soweit daran arbeiten, dass ein Zusammentreffen beim Spazieren mit anderen Hunden problemlos abläuft, sofern Leon einen Wohlfühlabstand gewährt bekommt und am besten einfach abgelenkt wird. Zuletzt war es durch die Fortschritte in diesem Bereich auch möglich die Gruppenstunde in der Hundeschule mit 5 weiteren Hunden auf dem Platz zu besuchen, wo er wunderbar die Übungen mitgemacht hat, solang man ihm seine Wohlfühlzone nicht genommen hat.
Ebenfalls sollten keine Katzen und kleinen Kinder im selben Haus wohnen.
Er bringt einen guten Grundgehorsam als Grundlage mit, den er im Training auch gut ausübt, wenn sich jedoch sein eigener Kopf einschaltet, ignoriert er die Befehle auch mal. Er liebt das Ballspiel und nutzt gern seinen Geruchssinn im Training mit dem Futter-Dummy. Aufgrund seiner Intelligenz ist es eine Leichtigkeit ihm neue Kunststücke oder Befehle beizubringen, wie wir es im Klicker-Training erfahren durften. Ansonsten ist er ein sehr aktiver und verspielter Hund. In Pfützen, Seen, Bäche zu springen findet er überaus toll (wie bereits erwähnt, ist ihm nur fließendes Wasser im Hausgebrauch nicht geheuer).
Darüber hinaus kann Leon problemlos allein zu Hause bleiben, ist stubenrein und fährt gern im Auto mit. Er ist kastriert und geimpft.

Es fällt uns sehr schwer ihn abgeben zu müssen, deshalb hoffen wir sehr ihm wenigstens das Tierheim ersparen zu können und auf diesem Wege jemand Geeigneten zu finden, der gerne mit und an diesem Hund arbeiten möchte und auch die nötige Zeit dafür hat. Es wird sich sicher lohnen.

Tel. 02622/9212673, sollten wir nicht zu Hause sein, hinterlasst eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>